Strom

Die Bewegung von Ladungsträgern, zum Beispiel Elektronen oder Ionen, durch eine ausgewählte Fläche, beispielsweise einen Drahtquerschnitt, wird als elektrischer Strom bezeichnet. Zumeist wird in Schaltplänen von elektrischen Schaltungen der Strom idealisiert in unendlich dünnen Leitungen dargestellt. Mit Hilfe des Verschiebungsstroms kann der Begriff elektrischer Strom verallgemeinert werden: Der elektrische Strom ist die Gesamtheit der elektrischen Erscheinungen, die Ursache eines Magnetfeldes sind. Ströme können in Festkörpern, Flüssigkeiten, Gasen oder im Vakuum vorkommen.

Das den Strom umgebende Magnetfeld, die Erwärmung mäßig guter Stromleiter und Leuchterscheinungen in Gasen zählen zu den bedeutendsten Wirkungen des Stromes.

In der Fachsprache wird mit „Strom“ oft dessen Stärke bezeichnet, also die physikalische Größe Stromstärke mit dem Formelzeichen I und der Einheit Ampere, in der Umgangssprache wird meistens die Übertragung von elektrischer Energie oder auch nur die Möglichkeit dazu in Form einer unter Spannung stehenden Installation gemeint.