Aufsparrendämmung sichert warme Gauben

Bei Dachsanierungen wird meist auch die Wärmedämmung eines Daches auf einen modernen,
energieeffizienten Stand gebracht. Für bewohnte Dachgeschosse kommen dabei bevorzugt
Aufsparrendämmungen zum Einsatz. Sie werden von außen montiert. So bleibt der kostbare
Wohnraum unberührt. Aufsparrendämmungen erzeugen oberhalb des Sparrens einen vollflächigen Dämmmantel und sind dadurch sehr effizient: Im Winter warm, im Sommer angenehm kühl, verbessern sie den Wohnkomfort unter dem Dach und verringern den Energiebedarf spürbar.

Aus den hoch effizienten Dämmebenen des Daches ragen Dachgauben als geometrische Wärmebrücken heraus. Rund um die kühleren Fensterfronten liegen darüber hinaus die typischen Schwachstellen von Gauben. „Hier muss sorgfältig gearbeitet werden, um Kondensate im Bereich der Anschlüsse zu vermeiden“, rät Dachdeckermeister Thomas Schwidder, Anwendungstechniker bei Wienerberger. Er betont: „Der Wärmeschutz der Gauben sollte der Dämmqualität der Dachfläche entsprechen.“ Mit den aufeinander abgestimmten Dachlösungen aus Luftdichtungen, Dämmungen, Unterdächern und Koramic-Dachziegeln ist diese Aufgabe mit im System wirtschaftlich und sicher lösbar.

Luftdichtung ab Fenster
Die bauphysikalisch wichtige Luftdichtheitsebene – sie sorgt für eine funktionstüchtige zugfreie Dachkonstruktion – wird beispielsweise mit der Unterspannbahn Classic 2S sichergestellt. Diese Bahn besitzt zwei integrierte Selbstklebestreifen. Mit der sicheren Klebstoff-in-Klebstoff-Klebetechnik ist schnell und somit wirtschaftlich eine luftdichte Membran herstellbar. Beginnend an den Fensterlaibungen einer Gaube erstreckt sich eine solche Membran über die Gaubenwangen sowie das Gaubendach lückenlos bis zur Luftdichtheitsebene des Daches. Damit die Membran möglichst wenige Unterbrechungen aufweist, empfiehlt Wienerberger, Gauben vor der Herstellung der Luftdichtheitsebene möglichst von allen Überständen und urchbrüchen zu befreien. Die gewohnten Dachüberstände und Bekleidungen werden nach dem Dämmen mithilfe der Dach- und Konterlatten neu erstellt.


Dämmung beginnt an den Wangen
Auf die fertige Luftdichtheitsebene folgt im nächsten Arbeitsschritt die Aufsparrendämmung. Die drei Varianten von Wienerberger besitzen eine aufkaschierte, rundum verklebbare Unterdeckbahn, die zusammen mit dem Nut-Feder-System zusätzlich eine sehr hohe Winddichtigkeit des Dämmpaketes ermöglicht. Mit den Dämmelementen werden zuerst die Gaubenwangen, dann der Gaubenspiegel rund um die Fenster und schließlich das Gaubendach gedämmt. So ist sichergestellt, dass das gedämmte Gaubendach die inzwischen dicker gedämmten Gaubenwangen und den Gaubenspiegel überdeckt und Regenwasser sicher abführt.


Wirtschaftlich bekleiden
Wie das Dach können auch die gedämmten senkrechten Gaubenflächen abschließend mit Tondachziegeln oder beispielsweise Putzträgerplatten bekleidet werden. Zur Lastabtragung der Bekleidungen dienen die gleichen schrägen Systemschrauben wie am Dach.

www.wienerberger.de